Aktuelles

Industrieverein besucht LogProject-Gewerbehallen am Winkelsweg

Impressionen von der Hallenbesichtigung

Impressionen von der Hallenbesichtigung

Die auffälligen, neu entstandenen Gewerbehallen am Winkelsweg und die ersten Presseberichte dazu weckten auch das Interesse des Langenfelder Industrievereins. Fast 70 Gäste folgten Dienstag der Einladung der auf der Katzbergstraße ansässigen LogProject Development GmbH, die auf dem zehn Hektar großen alten Spar-Gelände für mehr als 60 Millionen Euro rund 50.000 qm Hallen- und Büroflächen errichtet und in Einheiten ab 3.500 qm an interessierte Unternehmen vermietet.

Die schon bekanntgewordene Vermietung von einer 10.000 qm Fläche an die Logistikfirma Yusen hatte auch im Rathaus für Irritationen gesorgt, weil dort ausdrücklich keine Speditionen (wenig Arbeitsplätze, viel Verkehr) angesiedelt werden sollten. Maik C. Bettentrup, Geschäftsführer der LogProject, erläuterte bei der Besichtigung die für den gesamten Komplex bindenden städtischen Vorgaben zu Lärmschutz, Verkehrsaufkommen, Wasserschutz/Abwässer, Naturschutz usw.  Die in der Baugenehmigung genannten Werte sind z.B. den Tageszeiten angepasst, und variieren teilweise mit dem Abstand zur Wohnbebauung. „Für jeden einzelnen unserer Mieter erfolgen gutachterliche Feststellungen, die erkennen lassen, dass die Grenzwerte eingehalten werden; dieses Konzept wird bei jeden neuen Mieter fortgeschrieben“.  Nach dem Motto „Große Ladetore sagen nichts zur Verkehrsmenge“ beschrieb Bettentrup die verschiedenen Logistik-Definitionen. In der heute oft arbeitsteiligen Wirtschaft geht es z. B. um ausgelagerte Produktionsschritte, Kommissionierung oder Konfektionierung, Stichwort: Outsourcing. Yusen hofft in den nächsten Monaten den Betrieb aufzunehmen, erwartet werden 140 Mitarbeiter. Der Getränkelieferant „Flaschenpost“ beginnt mit rund 40 Arbeitskräften. Denkbar sind am Standort letztlich bis zu 700 Arbeitsplätzen, für 60 Mitarbeiter stehen Parkplätze zur Verfügung, die Anbindung an den ÖPNV ist gut. Mit „weiteren Interessenten – alle bisher nicht in Langenfeld ansässig - ist man im Gespräch“, so Bettentrup. Namen nannte er nicht, es sei vereinbart, dass sich die neuen  Unternehmen selbst vorstellen.

LogProject baut „spekulativ“, nach dem vermeintlichen Bedarf an einem Standort werden hochwertige Gewerbeimmobilien gebaut, die flexibel teilbar, mit neuester Technik ausgestattet  werden und individuell nachrüstbar sind. Es wird Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit gelegt. Die Dachentwässerung z.B. erfolgt über drei Versickerungsgruben. Das verbessert sowohl die Qualität des angrenzenden Assenbachs und entlastet dabei die Mieter von Abwassergebühren. Die Dächer könnten Fotovoltaik Anlagen aufnehmen. „Bestimmte Produkte oder Produktionen erfordern entsprechende qualifizierte Umgebung und Unterbringung, die z.B. von Versicherungen geprüft werden“, erklärt Olaf Huhle, der Technische Direktor der GmbH. Zu den Hallen gehören jeweils Büroräume, die mit Toiletten, Umkleideräumen und anderen Nebenräumen bezugsfertig vorbereitet sind. Die Miethöhe hängt auch von der von der ggf. zusätzlichen Einrichtung ab, vor allem aber von der Mietdauer.

IVL-Vorsitzender Witte zeigte sich in seinem Schlusswort von der Gesamtmaßnahme beeindruckt und dankte den Gastgebern, dass „bestehende  Befürchtungen zum großen Teil ausgeräumt werden konnten“.

 

Info

Zahlen zum Bauvorhaben: Die teilweise kontaminierten Grundstücksflächen wurden umfassend ausgetauscht. Kalksteinschotter liegt unter den anschließend neuerlich versiegelten Flächen. 35.000 Kubikmeter Abbruchmaterial mussten fachgerecht entsorgt werden. Zum angrenzenden Wohngebiet gibt es Schallschutzwände, zum Schutz einer einzelnen Wohnung in unmittelbarer Nähe entstand eine bis zu 8 Meter hohe 285 m lange Schallschutzwand, Kostenpunkt ca. 500.000 €.