Industrieverein Langenfeld besucht Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Industrieverein Langenfeld besucht Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)


Für die jeweils im Herbst anstehende Besichtigungstour des Vereins hatten Rhein-Energie und Industrieverein Langefeld dieses Jahr sowohl ein besonders spannendes Ziel als auch einen besonderen Zeitpunkt gewählt. Denn in den nächsten Tagen wird sich die Aufmerksamkeit des ganzen Landes auf das DLR in Köln richten. Alexander Gerst, deutscher Astronaut in der internationalen Raumstation ISS, wird nach der Landung in Kasachstan in Köln wieder „aufgepäppelt“, und die vor acht Jahren gestartete Sonde „Rosetta“, soll auf einem 6,4 Milliarden Kilometer entfernten Planeten abgesetzt werden. Manche Experten vergleichen die gewagte Mission mit der Mondlandung 1969. In beiden von der Esa, der Europäischen Weltraumorganisation, durchgeführten Missionen sind Fachleute in Köln an der Vorbereitung und Kontrolle beteiligt. Am Mittwoch konnten fast 50 Vereinsmitglieder aus erster Hand spannende Informationen erfahren. Nach Besichtigungen im ESA- Gebäude und im Ärztlichen Zentrum folgte eine angeregt Diskussion, bei der neben den Kosten auch der Nutzen der Raumfahrt-Forschungen für die Industrie thematisiert wurden. Mit einem gemütlichen Beisammensein in einem Kölner Brauhaus endete ein eindrucksvoller Nachmittag.

Text: Martin Mönikes

Der Zeitungsartikel ist am 11.11.2014 in der Rheinischen Post erschienen.

Die Fotos zeigen die Besuchergruppe im Gebäude der ESA unter einem Modell der ISS sowie im Hörsaal des DLR bei einem Vortrag über das "Rosetta"-Projekt.